Das Internationale Erbrechtsverfahrensgesetz, IntErbRVG, legt die Verfahren für das Europäische Erbführungszeugnis fest. Das Europäische Erbschein ist ein Erbschein, der in fast allen Ländern der Europäischen Union (mit Ausnahme irlands und Dänemarks) gültig ist. Sie wird auch auf Antrag des Nachlassgerichts in Form einer notariell beglaubigten Abschrift mit beschränkter Gültigkeitsdauer ausgestellt. Hauptziel der Bescheinigung ist es, die Ansiedlung von Nachlässen innerhalb der EU zu vereinfachen. Bitte beachten Sie: Das Deutsche Erbschein bestätigt nicht, ob es einen Vermächtnisnehmer oder einen Zwangserben (Pflichtteilsberechtigter) gibt, da eine solche Person(en) die Erfüllung vom Erben/den Erben verlangen kann. Ein Erbschein gibt auch nicht die Identität eines deutschen Vollstreckers an, wie dies in einem testamentarischen Testamentszeugnis steht. […] In Deutschland ist also kein persönlicher Vertreter erforderlich. Der deutsche Nachlassrichter will nur wissen, wer der Erbe ist / Erben sind, um das Erbschein auszustellen. Details finden Sie hier. […] Unabhängig davon, ob es sich bei dem Verstorbenen um einen russischen oder ausländischen Staatsbürger handelte, der Vermögenswerte in Russland besaß, sieht das Erbrecht mehrere Bedingungen für seine Verteilung vor.

Zunächst wird das Dokument, wo ein Testament verfasst wurde, nach dem Tod des Erblassers geöffnet. Das Testament kann an dem Tag geöffnet werden, an dem der Erblasser verstorben ist. Nach maßhergehen dem Art. 2365 BGB besteht die Vermutung, dass die person oder die personen, die in der Erburkunde als Erben genannt werden, das erbrecht haben, wie darin angegeben, das nicht anderen als den genannten Beschränkungen unterliegt. Die Vermutung ist widerlegbar. Darüber hinaus können die Erben/Vollstrecker vor einem weiteren Hindernis stehen, bevor sie auf bestimmte Vermögenswerte wie Bankkonten oder Versicherungszahlungen zugreifen können: Abschnitt 20 Abs. 6 Das Erbschaftsteuergesetz (Az.: 20 Abs. 6 Erbschaftssteuergesetz) regelt, dass Banken und Versicherungen für nicht entrichtete Steuern haften, wenn sie die Übertragung von Vermögenswerten in ein fremdes Land zulassen.

Daher sind banken sehr zögerlich, Zugang zu solchen Mitteln zu gewähren und werden immer eine « Unbedenklichkeitsbescheinigung », also eine Steuererklärung, verlangen. Die Banken verlangen in der Regel eine solche Bescheinigung über nicht einspruchsbezogene Bescheinigung als Standardverfahren in Nachlassangelegenheiten, in denen ausländische Begünstigte betroffen sind. Das deutsche Äquivalent eines britischen Nachlasses ist das Erbschein-Zertifikat. Weniger verbreitet ist sein « kleiner Bruder », das Zeugnis der Vollstreckerzeugnis. Beide Dokumente werden vom Nachlassgericht ausgestellt, das die Nachlassabteilung des Amtsgerichts ist. Inhalt und Rechtswirkung eines deutschen Erbscheins sind in den Nr. 2353 bis 2370 BGB und in den Nr. 352 bis 355 des Gesetzes über Das Familiensachen und in Sachen nicht strittiger Zuständigkeit (FamFG) beschrieben. Es ist wichtig zu beachten, dass eine Intestate-Nachfolge möglich ist, wenn der Verstorbene verstorben ist, ohne ein Testament zu hinterlassen.

Das russische Erbrecht sieht auch bestimmte Personen vor, die Rentenansprüche geltend machen können, wenn der Verstorbene in Den Ruhestand gegangen ist. Unsere Anwälte können mehr Informationen zu diesem Aspekt anbieten. Ein Erbschein zeigt den Namen des Erben (Erbe) und, wenn es mehr als einen Erben gibt, die jeweiligen Anteile des Miterben (Miterbe) im Nachlass.